Top 6 Fehler, die jeder Webdesigner vermeiden sollte

Webdesign ist ein Transformationsprozess. Es verändert sich ständig. Und jedes Jahr zeichnen sich neue Trends ab. Diese Webdesign-Trends sorgen dafür, dass die Website für viele im Internet surfender Menschen auch wirklich einen Besuch wert ist. Trotzdem gibt es so einige Fehler, die von Webdesignern begangen werden.

Und manchmal sind sie so schwerwiegend, dass sie deine komplette Website für deine Besucher uninteressant machen. Das Ergebnis: Die Zahl der Besucher nimmt ab, genau wie die Einnahmen. Daher ist es extrem wichtig, die Fehler, die im Webdesign gemacht werden, zu identifizieren und zu eliminieren, um den Gewinn deines Geschäfts zu maximieren.

Den Hyperlinks zu wenig Bedeutung zumessen 

Benutzt du Links auf eine angemessene Weise? Die Hyperlinks spielen eine der wichtigsten Rollen im Webdesign. Sie bieten Dir den wertvollsten Traffic. Tatsächlich, wenn du Hyperlinks zu den anderen Seiten deiner Webseite erstellst, wirst du dadurch in der Lage sein, die Aufmerksamkeit der Besucher für deine Website für eine längere Zeit aufrechtzuerhalten. Dies wird sicherlich die Bounce-Rate reduzieren und sich somit auch positiv auf das Suchmaschinen-Ranking deiner Website auswirken. Deshalb musst du sie dir als Designer einzeln ansehen, denn Hyperlinks sind extrem wichtig. Du solltest sie entweder hervorheben oder sie in einer eigenen Farbe präsentieren. Dadurch wird sichergestellt, dass die Leser die Hyperlinks leicht erkennen können und damit wahrscheinlicher die entsprechend verlinkten Seiten besuchen.

Verwenden von mehreren großen und schweren Bildern

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte - dieses alte Sprichwort gilt immer noch. Und es hat auch seine Verwendung im Webdesign gefunden. Von daher benutzen sehr viele Webseiten große Bilder, um mit ihrer Zielgruppe zu kommunizieren. Viele verwenden eine Reihe solcher Bilder, um das Aussehen der Website zu optimieren. Und sicherlich ist das eine gute Möglichkeit, die Webseite attraktiv zu machen. Doch es steckt noch mehr dahinter, denn es müssen auch ein paar Nachteile berücksichtigt werden.

Eines der wichtigsten Probleme, mit denen sich Webseiten, die zahlreiche Bilder verwenden, auseinandersetzen müssen, ist die lange Ladezeit. Große Bilder resultieren für gewöhnlich in Seiten mit großer Datenmenge. Dies kann einen negativen Effekt auf das SEO haben, denn eine lange Ladezeit kann die Bounce-Rate der Webseite erhöhen.

Verwenden von nicht-responsive Bildern

Die Bilder, die auf einer Website verwendet werden, sind in der Regel nicht für responsives Webdesign geeignet. Dieses große Problem hat man mit einer Menge von Websites. Zum Beispiel passen viele Bilder diverser Websites einfach nicht, wenn sie auf verschiedenen Arten von internetfähigen Geräten, wie Mobiltelefonen, Tablets usw., angesehen werden. Dies beeinträchtigt die Benutzerfreundlichkeit und hat somit einen negativen Einfluss auf die Performance der Website.

Festsetzung von Länge und Breite einer Webseite

Heuzutage schauen sich die Menschen Webseiten nicht nur am PC an. Stattdessen surfen sie auf den unterschiedlichsten internetfähigen Geräten, wie Handys, Tablets usw. Daher ist es wichtig, dass eine Website auf all diesen Geräten perfekt angezeigt wird. Und das ist es, wofür Du als Webdesigner sorgen musst. In vielen Fällen aber setzen die Designer die Länge und Breite der Websites fest. Dies kann ein großes Problem darstellen, da sie auf mobilen Geräten nicht korrekt angezeigt werden. Oder es müsste eine eigenständige mobile Version für jede der Webseiten geben.

Viele Designer denken einfach, dass die von ihnen entworfenen Web-Seiten für alle Geräte passend sind, womit sie aber oft falsch liegen, da ihre Designs zwar auf bestimmten Geräten, bei weitem aber nicht auf allen, korrekt angezeigt werden. Daher ist es von großer Bedeutung, ein responsives Design für deine Website zu verwenden.

Benutzerunfreundliche Navigation

Hast Du für eine angemessene Navigation auf deiner Website gesorgt? Ein Besucher könnte auf eine Zielseite Deines Webauftritts gelangen und sich dort einige Zeit aufhalten. Um ihn aber dazu zu bringen, einen längeren Zeitraum von deiner Website gefesselt zu sein, musst du auf jeden Fall sicherstellen, dass er eine exzellente Navigation vorfindet, mit der er bequem und unkompliziert alle Bereiche der Website erreichen kann. Wenn Du nicht auf eine benutzerfreundliche Navigation achtest, wird das sicherlich einen negativen Einfluss auf das Suchmaschinen-Ranking haben.

 Das Festhalten an der Verwendung von Flash-Einführungen

Planst Du immer noch, Flash-Einführungen in Dein Webdesign zu integrieren? Aber warum? Flash-Einführungen gehören im Grunde schon der Vergangenheit an. Sicherlich lassen sie die Website hübsch aussehen und erregen so die Aufmerksamkeit der Nutzer, jedoch haben Flash-Einführungen gewöhnlich sehr lange Ladezeiten. Das erhöht natürlich die Bounce-Rate der Website. Demzufolge ist es notwendig, sich von diesen Flash-Einführungen loszusagen, um die Benutzerfreundlichkeit Deiner Website zu verbessern.

Webdesign ist ein dynamischer Prozess. Es verändert sich jeden zweiten Tag. Also, ist es wichtig für Dich als Webdesigner, auf dem Laufenden über die neuen Trends zu bleiben. Dies wird Dir helfen, Deine Website konkurrenzfähig zu halten und den größtmöglichen Gewinn zu erzielen.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findest du hier: Top 6 Mistakes Every Web Designer Should Avoid