Bist Du Burnout-gefährdet? Checke kurz mit uns Deine gesundheitliche Lage und bleib gesund!

Wir haben für Dich eine Liste von Burnout-Symptomen erstellt, lese sie sorgfältig durch und überprüfe, ob sie für Dich relevant sind. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Du einige von ihnen hast, wenn Du im IT-Bereich arbeitest.

Symptome von Erschöpfung und Stress

  • Ständige Müdigkeit nicht nur am Abend nach der Arbeit, sondern auch am Morgen, gleich nach dem Aufstehen (das Symptom der chronischen Müdigkeit).
  • Das Gefühl der körperlichen und emotionalen Erschöpfung.
  • Reduzierung der Wahrnehmungs- und Reaktionsvermögen, wenn es sich etwas in Deiner Umgebung verändert (mit anderen Worten, wenn Du gegenüber neuen Dingen oder akuten Situationen gleichgültig reagierst).
  • Durchgängige Antriebslosigkeit, Abnahme der Aktivität und Energie.
  • Häufige Kopfschmerzen ohne ersichtlichen Grund und Magenbeschwerden.
  • Plötzlicher Gewichtsverlust oder -zunahme.
  • Vollständige oder zeitweilige Schlaflosigkeit (Wenn Du, z. B. schnell einschläfst und um 4.00 Uhr aufwachst; oder umgekehrt, die Unfähigkeit,  in der Nacht bis 2 oder 3 Uhr einzuschlafen und am Morgen aufzuwachen).
  • Ein andauernd träger und schläfriger Zustand und der Wunsch, den ganzen Tag schlafen zu wollen.
  • Atemnot bei körperlichem oder emotionalem Stress.
  • Deutliche Reduzierung der inneren und äußeren Sinnesempfindlichkeit (Hören, Sehvermögen, Riechen, Tasten), sowie ein Mangel an körperlichem Wohlbefinden.
  • Gleichgültigkeit, Langeweile, Passivität und Depression.
  • Erhöhte Reizbarkeit über Kleinigkeiten.
  • Häufige Nervenzusammenbrüche (unprovozierte Wutanfälle oder Kommunikationsverweigerung, Selbstisolierung).
  • Ständiges Erleben von negativen Emotionen ohne erkennbaren Grund (Schuld, Groll, Verdacht, Scham usw.).
  • Gefühl der unterbewussten Aufregung und erhöhter Angst (Du fühlst, dass etwas falsch läuft).
  • Übertriebenes Verantwortungsgefühl und die ständige Angst, dass etwas nicht klappt, oder dass Du nicht in der Lage sein wirst, Deine Aufgaben zu erledigen.
  • Allgemeine negative Gefühle über das Leben und berufliche Perspektiven insgesamt; man kann ungefähr so etwas denken wie: "Egal, wie hart ich arbeite, es kommt nichts Besonderes dabei heraus ..."
  • Es entsteht der Eindruck, dass die Arbeit immer schwieriger wird, und es kostet immer mehr Mühe sie zu bewältigen.
  • Du nimmst erhebliche Anpassungen an Deinem Arbeitstag vor (kommst viel zu früh ins Büro und gehst viel zu spät nach Hause, oder, im Gegenteil, kommst zu spät und gehst viel zu früh).
  • Du nimmst immer Aufgaben mit nach Hause (auch wenn es nicht notwendig ist), tust aber nie was.
  • Du verweigerst (als Manager) die Entscheidungen zu treffen und findest verschiedene Gründe, um sich selbst zu entschuldigen.
  • Das Gefühl der Nutzlosigkeit, Mangel an Sicherheit im persönlichen Umfeld, Abnahme der Begeisterung für die Arbeit und eine gleichgültige Einstellung gegenüber eigenen Ergebnissen.
  • Die Unfähigkeit sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, die vorrangigen Aufgaben zu setzen oder die Tendenz sich an unbedeutenden Einzelheiten festzubeißen und zu viel Arbeitszeit für die Durchführung der automatischen oder elementaren Aufgaben auszugeben.

Hast Du Sie eines der oben genannten Symptome? Fahre einfach mit dem Lesen fort, und Du wirst alle notwendigen Informationen über dieses Syndrom und wie Du Dich erholen kannst, wenn Du bereits darunter leidest, erfahren.

Also, was passiert mit Dir genau? Was ist ein Burnout-Syndrom?

1

Laut Wikipedia wird Burnout  in der Internationalen Klassifikation der Erkrankungen (ICD-10) als „Ausgebranntsein“ und „Zustand der totalen Erschöpfung“ mit dem Diagnoseschlüssel Z73.0 erfasst. Es ist aber keine Behandlungsdiagnose und wird daher als Berufskrankheit nicht anerkannt. Es schreitet dank dem zugrunde liegenden chronischen Stress voran, woraus die übermäßige emotionale oder physische Erschöpfung resultiert. Berufliches Burnout tritt als Folge einer inneren Anhäufung von negativen Emotionen, besonders, wenn  man sie nicht richtig abschalten oder loslassen kann.

Hier sind die häufigsten Ursachen des Burnout-Syndroms:

  • Die angespannte Kommunikation mit anderen Menschen, die oftmals negativ eingestellt sind.
  • Arbeit unter wechselnden Bedingungen und unvorhersehbaren Umständen.
  • Besonderheiten des Lebens in dicht besiedelten Städten, der Mangel an Zeit und Geld für die Pflege der eigenen Gesundheit.
  • Berufliche Angelegenheiten (Karrierewachstum) und schlechte Arbeitsbedingungen (niedriger Gehalt, das Fehlen von notwendigen Werkzeugen für eine erfolgreiche Aufgabenerfüllung).

Wer ist für das Burnout-Syndrom anfällig?

Es werden Menschen von dem Burnout-Syndrom nicht betroffen, die bereits Erfahrung in der Stressbewältigung im Rahmen ihrer Berufsausübung haben und in der Lage sind, sich an die ungünstigen Bedingungen anzupassen. Auch Menschen mit hohem Selbstbewusstsein und Vertrauen in sich und ihre Fähigkeiten sind weniger anfällig für das Burnout-Syndrom. Aber das wichtigste Merkmal aller Burnout-resistenten Menschen ist ihre Fähigkeit, optimistisch Perspektiven und Werte sowohl gegenüber sich selbst, als auch gegenüber ihren Mitarbeitern, anderen Menschen und dem Leben im Allgemeinen zu erstellen und zu pflegen.

Was kannst Du tun, um Deine Effizienz zu steigern?

2

  • Stell mal Bilder von geliebten Menschen und schönen Landschaften auf dem Tisch oder dem Schreibtisch. Wenn Du sie von Zeit zu Zeit betrachtest, funktioniert es wie eine kurze Flucht in eine komfortable und angenehme Umgebung.
  • Gehe mindestens zweimal am Tag an die frische Luft. Der Spaziergang kann von 5 bis 10 Minuten dauern.
  • Rieche den Duft von Zitruspflanzen. Es kann künstlich sein oder von einer Mandarine, Orange oder einem Glas Orangensaft kommen, die Du ins Büro mitbringen kannst.
  • Probier mal die Methode des "weißen Blattes ". Lehne Dich zurück, schließe die Augen und stelle Dir einen leeren weißen Blatt vor. Versuche dabei dieses Bild im Kopf  so lange wie möglich zu behalten, nicht an etwas anderes zu denken oder irgendwelche Bilder zu visualisieren.
  • Atme tief ein und aus. Es ist besser, mit dem Bauch zu atmen, und den Atem für einige Sekunden vor dem nächsten Atemzug anzuhalten.
  • Nimm Dir mal ruhig öfter Timeouts (Arbeitsruhe). Dies ist für das psychische und physische Wohlbefinden notwendig. Ein stundenlanges Sitzen ohne ausgleichende Bewegung ist nicht gesund. Versuch mindestens ein mal pro Stunde aufzustehen und ein wenig herumzulaufen.
  • Definiere Deine kurz- und langfristigen Ziele. Dies bedeutet, dass Du Dich in die richtige Richtung bewegst und Deine Langzeitmotivation erhöhst.
  • Beherrsche die Techniken zur Selbstkontrolle (wie Entspannung), lege Deine Ziele fest und über den positiven inneren Dialog.
  • Beschäftige Dich mit der berufllichen Entwicklung und Selbst-Verbesserung. Tausche die Fachinformationen mit Kollegen aus, gehe zu Tagungen und Fortbildungsveranstaltungen. Dies bietet die Illusion eines größeren Spielraums des Wissens als es wirklich in einem einzelnen Team gibt.
  • Vermeide unnötige Konkurrenz. Es gibt bestimmte Situationen, in welchen der Wettbewerb einfach unvermeidlich ist. Doch das übermäßige Streben ein "Mr. Big" oder "Das großartige Ich" zu sein, macht Deinen Auftritt aggressiv und verursacht Angst unter den Kollegen.
  • Kommuniziere. Es ist wichtig, Freunde aus anderen Berufsfeldern zu haben, so dass Du Deine Gefühle analysieren und mit ihnen teilen kannst. Es ist auch wichtig zu Deinem normalen Arbeitsumgebung ab und zu mal Abstand zu haben.
  • Halte Deinen Körper in guter Form. Vergiss nicht, dass es einen starken Zusammenhang zwischen gesunden Körper und Geist besteht. Das Trinken von Alkohol und das Rauchen können das Burnout-Syndrom verstärken.

Zum Abschluss

Leider ist das Burnout-Syndrom heutzutage zu einem echten gesellschaftlichen Problem geworden. Wir hoffen sehr, dass Du seine Symptome überprüft hast und versuchen wirst,  (falls Du welche hast) sie mit Hilfe unserer Beratung zu beseitigen. Es wird vielleicht nicht so einfach sein, aber wir sind uns sicher, dass Du es meistern wirst.

Sei glücklich, gesund und kreativ! Und vergesse nicht, uns zu sagen, was Du von diesem Blog-Post hältst. War es hilfreich für Dich? Wirst Du unseren Empfehlungen befolgen? Es wird uns sehr freuen, wenn Du für uns ein Feedback diesbezüglich in den Kommantaren hinterlässt.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet Ihr hier: Are You Burning out? Read and Make Some Notes – We Want You to Be Healthy!